Zu dünn: Wie Sie Untergewicht erkennen und gesund Zunehmen In unserer Gesellschaft sind Sie eine Randgruppe: Menschen, die sich zu dünn fühlen, ernten oft Unverständnis für Ihre Probleme. Froh sollten sie sein oder „einfach mal mehr essen“. Diese lieblosen Ratschläge helfen dünnen oder untergewichtigen Menschen herzlich wenig. Sie fühlen sich unwohl in ihrer Haut und möchten eigentlich nur eines: Ein paar Kilo mehr auf die Waage bringen. Leichter gesagt als getan. Hier Erfahren Sie, woran Sie Untergewicht erkennen, wieso manche Menschen zu dünn sind und erhalten Tipps, wie Sie schnell und gesund zunehmen. Bin ich zu dünn? Mögliche Ursachen für Untergewicht Sie fühlen sich zu dünn und damit nicht wohl in ihrer Haut. Sie frieren oft, der Kleiderkauf gestaltet sich schwierig, und obwohl Sie reichlich essen, bleiben Sie dünn. Zu dünn. Doch bevor Sie das Projekt Zunehmen in Angriff nehmen, sollten Sie herausfinden, ob Sie tatsächlich zu dünn sind und Untergewicht haben. Mittels dem Body Mass Index (BMI) finden Sie dies durch eine einfache Formel heraus: Gewicht / Körpergröße² = BMI Teilen Sie Ihr Körpergewicht in Kilogramm durch Ihre Körpergröße in Metern im Quadrat, erhalten Sie einen bestimmten Wert. Liegt dieser Wert unter 18.5, sind Sie zu dünn und haben Untergewicht. Sofern es wenige Zehntel sind, Sie also leichtes Untergewicht haben, besteht kein Grund zur Sorge. Fällt der Wert unter 16, haben Sie starkes Untergewicht und sind somit definitiv zu dünn. In diesem Fall sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um Krankheiten als Ursache für das Untergewicht auszuschließen. Eine Überfunktion der Schilddrüse oder Diabetes Typ 1 oder eine andere Krankheit kann die versteckte Ursache für Ihr Untergewicht sein. Doch keine Sorge: Zu dünn zu sein bedeutet nicht, dass Sie krank sind. Vielleicht ist ein aktiver Stoffwechsel der Grund für einen erhöhten Energiebedarf. Die Arbeitsweise Ihres Stoffwechsels ist genetische Veranlagung. Ein aktiver Stoffwechsel kann dazu führen, dass Sie pro Tag 300 – 500 Kalorien mehr als der Durchschnitt verbrauchen, ohne etwas dafür zu tun. Menschen mit einem aktiven Stoffwechsel sind aus diesem Grund oft zu dünn und müssen viel essen, um ihr Gewicht zu halten. Eine weitere mögliche Ursache dafür, dass Sie zu dünn sind, ist Stress. Stress beeinflusst die Wahrnehmung von Appetit und Hunger. Stressbedingt nehmen Sie Ihren knurrenden Magen nicht wahr. Auch Rauchen und Liebeskummer führen zu Appetitlosigkeit und zu Gewichtsabnahme. Prüfen Sie mittels einem Energiebedarfsrechner Ihren täglichen Kalorienbedarf. Nehmen Sie ausreichend Kalorien zu sich? Doch auch Untergewicht kann ebenso wie Übergewicht gesundheitsschädlich sein. Sind Sie zu dünn, sind Mangelerscheinungen wie Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, frieren und ein schwaches Immunsystem die Folge. Starkes Untergewicht kann zu Haarausfall und Menstruationsstörungen führen. Körperliche Beschwerden im Zusammenhang mit Ihrem Gewicht sollten Sie als Warnsignale Ihres Körpers ernst nehmen. Zusammen mit Ihrem Arzt können Sie...