Astronautenkost für Kinder

Ist mein Kind untergewichtig? Bei der Einschätzung des Körpergewichts von Kindern spielen neben der subjektiven Wahrnehmung der Eltern verschiedene Faktoren eine Rolle. Die Entwicklung des Körpergewichts ist von Kind zu Kind unterschiedlich und hängt von individuellen Gegebenheiten ab. Es ist somit nicht ohne Weiteres möglich, das Körpergewicht des eigenen Kindes an vorgegebenen Normwerten zu messen. Neben dem Alter, dem Geschlecht und der Körpergröße wird das Körpergewicht vom Bewegungsdrang, Temperament, Körperbau und den Lebensumständen des Kindes beeinflusst. In der kindlichen Entwicklung kann es zudem Phasen geben, in denen das Gewicht des Kindes vorübergehend sinkt. In den ersten Lebensjahren ist es weder ungewöhnlich noch bedenklich, wenn das Körpergewicht des Kindes Schwankungen unterworfen ist. Aufgrund dieser verschiedenen Einflussfaktoren sind sich viele Eltern unsicher in der Beurteilung dessen, ob das Gewicht ihres Kindes im Normbereich liegt. Ausschlaggebend für eine solche Beurteilung sollte der gesundheitliche Zustand des Kindes sein. Wenn ihr Kind fit und lebendig ist und keine negativen Erscheinungen wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche oder körperliche Schwäche aufweist, sollte es keinen Grund zur Sorge geben. Einen objektiveren Maßstab für die Einordnung des Körpergewichts bieten die sogenannten Perzentilkurven (Wachstumskurven), die zur Beurteilung der altersgemäßen Gewichtsentwicklung herangezogen werden können. Bei den ärztlichen Früherkennungsuntersuchungen wird das Gewicht des Kindes anhand dieser Kurven überprüft. Eltern sind diese Kurven durch das „gelbe U-Heft“, in dem diese Werte festgehalten werden, bekannt. Die Vorgaben der Wachstumskurven bilden zwar einen Orientierungswert, jedoch ist eine ist von größerer Bedeutung, ob das Kind durch ein niedriges Körpergewicht im Alltag eingeschränkt ist oder unter dauerhafter Appetitlosigkeit leidet. Ein bedenkliches Gewicht sollte in jedem Fall von einem Arzt diagnostiziert und das Kind auf mögliche Mangelerscheinungen untersucht werden. Wird hierbei Untergewicht festgestellt, kann dies unterschiedliche Gründe haben. Es kommt häufig vor, dass Kinder der Nahrungsaufnahme lustlos gegenübertreten und mehrmalig zum Essen aufgefordert werden müssen. Weiterhin kann es sein, dass das Kind sehr lebhaft ist und sich viel bewegt, so dass die gewöhnliche Nahrungsaufnahme nicht ausreicht, um das Körpergewicht zu halten. In beiden Fällen kann Astronautenkost eine Möglichkeit bieten, ihrem Kind wichtige Nährstoffe und ausreichende Kalorien auf eine angenehme Art und Weise zuzuführen. Durch die flüssige Form der Nahrung wird diese nicht mit der gewohnten Nahrungsaufnahme assoziiert und ist somit sowohl für Sie als auch für ihr Kind einfach handzuhaben. Was ist Astronautenkost? Der Begriff „Astronautenkost“ stammt aus dem alltäglichen Sprachgebrauch und ist nicht zu verwechseln mit „Astronautennahrung“, die eine Form von Nahrung bezeichnet, die für die spezifischen Bedingungen in der Raumfahrt hergestellt wird. Bei der „Astronautenkost“ handelt es sich dagegen um eine hochkalorische Sondernahrung, die in flüssiger Form vorliegt. Diese Trinknahrung zeichnet sich dadurch aus, dass in ihr alle wichtigen Nährstoffe in angemessenen Mengen vorhanden sind. Die enthaltenen Nährstoffe sind auf den täglichen Nährstoffbedarf abgestimmt. Die hohe Kaloriendichte...